Samstag, 04.10.2014

goldener Oktober? 29 Grad im Schatten!

 

Jetzt haben wir schon Oktober, wie schnell die Zeit rumgeht! Der Oktober hat guut angefangen, ich hab im CBD („central business district is the commercial and often geographic heart of a city“) ein paar Laufklamotten gekauft (1x lang & warm, 1x kurz und knapp) damit ich diesen wundervollen Park um die Ecke auch richtig nutzen kann und nicht meine Alltagsklamotten voll schwitzen muss :D Ab jetzt geht’s alle 2 Tage morgens laufen, ohne Ausreden!

 

Am Samstag (04.10.) hab ich mich mit Liza und Steffi verabredet um den Royal Botanic Garden zu erkunden – den mussten wir aber erstmal finden, aber 36 ha müssen ja irgendwo rumgeistern. Ab in die Bahn und nach knapp 10 Minuten waren wir an der Haltestelle, die den Garten ausschildert (800m – angeeblich). Wir also los in Richtung „grün“ – muss wohl der Anfang vom Garten sein.. Angekommen sind wir an einem pyramidenförmigen Gebäude dem Shrine of Remembrance (Schrein der Erinnerung). Hier findet jedes Jahr am 25. April der ANZAC Day statt (Australian New Zealand Army Corps) um den 60.000 Australiern zu gedenken, die im 1. & 2. Weltkrieg starben.

 

Nach dem wir uns hier ein wenig umgesehen haben sind wir natürlich auch auf dieses Teil rauf, eine tolle Aussicht! Nach ner kleinen Fotosession mit Hilfe des traditionell gekleideten Türstehers der Gedenkstätte haben wir schließlich auch den Eingang zum Botanic Garden gefunden. Auf den ersten Blick sah alles ziemlich kommerziell aus (es hätte mich nicht gewundert, wenn wir hätten Eintritt zahlen soll), vorbei an einem Souvenirshop, einem Café und sowas wie einer Pommesbude (hat jedenfalls danach gerochen) sind wir mitten im Grünen gelandet! Natürlich sind all diese heimischen Pflanzen mitten in der Stadt künstlich angelegt und auch der See war nicht schon immer dort. Man fühlt sich aber wie in der freien Natur und das obwohl so wahnsinnig viele Menschen den Park besuchen. Familien, Jugendliche, Aupairs wie wir, sogar Hochzeiten und Geburtstage kann man einfach mitten im Grünen feiern. Es gibt sogar eine etwas abgegrenzte Picknikwiese die wie eine Landzunge in den See ragt. Die einzigen Tiere hier sind leider nur die Vögel und sämtliche Insekten und bestimmt auch ein paar Fische im See. Nach dem wir einmal quer durch den Park gelaufen sind, sind wir auf der gegenüberliegenden Seite wieder rausgekommen und haben uns entlang des Yarra Rivers zurück in die Innenstadt gemacht. Vorbei an einer Skateanlage und wirklichen vielen grünen Anlagen in denen Geschäftsleute und Familien und Jugendliche ihr BBQ oder ihre Mittagspause verbracht haben.

 

Im CBD angekommen haben wir uns in einem Supermarkt ein paar Snacks und Obst gekauft und ans Yarra Ufer gesetzt. Ein paar der anderen Au Pairs sind nach ihrer Sightseeing Tour rund um Melbourne zu uns gekommen und zum Sonnenuntergang hin haben wir uns gemeinsam auf den Weg gemacht zum Skydeck. Der Plan – solange oben bleiben bis wir Sonnenuntergang und Melbourne im Dunkeln sehen und natürlich auch fotografieren können! Was soll ich sagen, es hat geklappt – seht selbst! 88 Stockwerke hoch und beim 40. fing der Druck auf den Ohren an. Oben angekommen hab ich, nach einem kurzen Schwindel Moment, erst richtig realisiert, dass ich in Australien bin!

Shrine of Remembrancedie Decke des Denkmals von InnenSteffi, Ich und Liza im Hintergrund Melbournes Skylinemeine Wenigkeit :D called Karte des Royal Botanic Garden HebariumBuchsbaum Tiereäääh - Selfie? :D  das war angeblich ein Spinnenbiss - harmloser als es aussieht (Vampirbiss?! ) und sich angefühlt hat das war draußen auf einer Käfig Plattform, wie man sieht - extrem windig!     

Donnerstag, 25.09.2014

ees geht weiter!

Der letzte Eintrag ist jetzt schon ein bisschen her aber ich war abends einfach immer so platt, dass ich es nicht geschafft hab. Ich versuch mal die letzten Tage ein bisschen Revue passieren zu lassen und sie zusammen zu fassen.

 

Am Donnerstag hab ich Max zum ersten Mal allein zum Daycare gebracht, ein kurzer Weg vielleicht 10 Minuten durch den Park oder an der Hauptstraße entlang. Spannender für Max ist natürlich die Hauptstraße aber gerade morgens ist das einfach zu gefährlich und zu laut. Nach ein wenig Weggeh-Theater haben wirs nach dem Frühstück auch geschafft pünktlich los zu kommen und Max ist wie ein Reiseführer vorran gelaufen und hat mir sämtliche Geschichten über Entenbabys, Unfälle die er gesehen hat und besondere Stöcke die er gefunden hat, erzählt. Er liebt Stöcke aller Art und hat eine interessante Sammlung in der Garage, die regelmäßig heimlich ausgemistet wird. Es wird sonst einfach zu viel.. Im Daycare angekommen, wurden wir super lieb empfangen und Max und eine Erzieherin haben mich einmal rumgeführt, es ist gaanz anders als die deutschen. Anschließend wollten die meinen Reisepass einmal kopieren (als Identifizierung, dass ich es wirklich bin etc.) aber irgendwie hatte keinen nen Plan wie man den Drucker nachfüllt und den Papierstau entfernt und da morgens ja auch viel Häckmäck ist, hab ich das eben kurzerhand gemacht. Plus Punkte gesammelt und gleich nen guten Eindruck gemacht :D Auf dem Rückweg hab ich mir einen etwas längeren Weg ausgesucht um ein bisschen von der Umgebung zu sehen. Sehr interessant und spannend, man sieht sofort wo die gehobenere Gegend ist und irgendwie kam ich mir fast schäbig vor wie ich da mit Pulli und Laufschuhen durch bin.

 Abends, nach dem ich Max wieder abgeholt hab, waren wir bis 20 Uhr alleine. D.h. ich hatte die Aufgabe Essen zu machen – Fish&Chips! Easy going und zack – lag Max auch schon im Bett!

 

Freitag hab ich mich mit einem anderen Au Pair in Melbourne City verabredet. Nach dem mein Zug ne ¾ Stunde Verspätung hatte, da er komischerweise 2x an allen Wartenden vorbei gefahren ist anstatt uns mit zunehmen, hab ich Liza am Bahnhof getroffen. Und natürlich ist alles anders als Vorstellungen und bei Facebook aber wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und sind los gebummelt. Queen Victoria Market, Melbourne Graffiti Gassen und ein Brautpaar mit Gefolge, dass quarzend durch die City lief. Wir sind sogar einmal um die Innenstadt rumgefahren mit dem City Circle, das ist ein alter 1-Waggon-Zug der seine Gäste for free einmal umzu fährt. Nutzen leider viele als simples Transportmittel aber zwischendurch hört man die Durchsagen im Zug zu den einzelnen Stationen an denen wir vorbei gefahren sind – so typisch Touri! :D

Abends hab ich mich mit einem zweiten Au Pair getroffen, da sie leider erst ab 19 Uhr Feierabend hatte. Aber Melbourne schläft nie – schon garnicht am Wochenende und so sind wir ruckzuck in die Innenstadt (es war ihr ersten Mal seit sie hier ist) und haben ein wenig Nightlife mitbekommen. Nach Sightseeing und nem Snack haben wir uns in China Town mit Bekannten (Aussies) von ihr getroffen und sind in eine Bar gegangen. Die Bekannten waren ein Pärchen aus Sydney und zwei Freunde die alle wohl irgendwie absolut kein Deutsch sprachen – sehr gut, Insider der Stadt! (der Kerl war sehr sympathisch und meinte mein Englisch sei erstaunlich gut – puuh erstes Kompliment dazu!) Die Bar „Berliner“ in die wir geführt wurden, war irgendwo in der hintersten Gasse aber super gemütlich. Sehr stilvoll eingerichtet und sowieso chillige Leute. Überall waren typisch deutsche Sachen (jedenfalls für die Aussies) wie sarkastische Bilder, Fahnen & Flaggen und an die Wand wurd sogar ein schwarz-weiß Film geworfen. Keine Ahnung welcher Film das war aber man hat hauptsächlich A.H. gesehen .. sehr makaber.  Die Drinks waren, wie erwartet, teuer und hatten nicht nur ziemlich kuriose Namen wie Sturmfeuer oder worlds greatest Diktator Nr. 2 oder Angela Merkel/ Iron Lady .. es waren die abgefahrensten Mischungen mit u.a. schwarzem Pfeffer und Paprika Pulver. Ich hab mich für was einfaches entschieden – Cuba Libré. Hat zwar 12 Dollar gekostet war aber gööttlich! Perfekt abgemischt und ne gute Größe. Wasser gabs für jeden selbstverständlich umsonst – wie überall. Hinter uns gab es sogar einen Tisch da konnte man auf einem Bett sitzen anstatt auf Stühlen/Hockern.

Auf dem Rückweg (1 Uhr) waren die Züge schon voll u.a. mit Kotze, herzlichen Glückwunsch! Die Aussies fangen angeblich um 5/6 in den Bars an zu trinken, ziehen von A nach B und landen zum Schluss in irgendeiner Disco, die auch gerne mal im 5. Stock über der Fußgängerpassage ist. 1-2 Uhr reicht aber wohl. Da sollten sich manche Deutsche mal n Beispiel dran nehmen ;)

 

Als ich Samstag morgens aus dem Fenster geschaut hab, sah es aus wie ein kühler sonniger Frühlingsmorgen, denkste! Ich hab schon um 11 Uhr in meiner super dicken schwarzen Jeans geschwitzt wie so ein Esel – herzlichen Gückwunsch! Merken für nächstes Mal: Samstage sind hier immer warm, für den kommenden sind auch schon wieder 27 Grad geplant!

Ich hatte mich mit Chiara vormittags an unserer Train Station verabredet und nach ner halben Stunde Fahrt in einem völlig überfülltem Zug haben wir uns zu einem „kleinen’’ Rundlauf entlang des Yarra Rivers (siehe Fotos) entschieden. Ein wenig der Southbank Promenade gesehen, viele Fotos gemacht und anschließend haben wir uns nen Snack in ner Bar am Wasser geholt. Das Ginger Beer ist köstlich! Ab 14:30 fing endlich das Footballspiel statt – Sydney Swans gegen die Hawthorns! Sehr spannend allerdings kann man die Kerle in ihren engen kurzen Hosen nicht so wahnsinnig ernst nehmen :D Es ist aber toll wie entspannt und freundlich ein Public Viewing mitten in der City stattfinden kann! Es war soo viel los, sämtliche Bars waren überfüllt, der Platz war auch überfüllt mit Camping Stühlen, Picknick Decken und überall Familien und Häckmäck :D Aber keine Krawalle, kaum Polizei und entspannte Leute. Gemischte Fans saßen mit unter sogar auf dem nackten Boden und haben sich da ihr Picknick aufgebaut. Sehr spannend aber da bei einem Footballspiel weder Schiri, Spieler noch Zuschauer wissen wann es vorbei ist (besteht aus 4 Vierteln zu 20 Nettominuten pro Viertel, Netto weil jedes Mal die Zeit gestoppt wird wenn der Ball im Aus is oder n Tor fällt)  Ja aufgrund dieser Ungewissheit haben wir uns dann dazu entschlossen noch ein wenig durch die Gegend zu bummeln und mit 2 anderen Mädels haben wir dann nach einem Bikini für mich geschaut. Ruck zuck erfolgreich gewesen und dann wars auch schon Dinner Time, also Zeit nachhaus zu fahren, wo ich sehnlichst erwartet wurde! :-)

 

Aaam Sonntag sind wir 4 nach Yarra Valley gefahren (siehe Karte) das sind ca. 30-40 Auto Minuten – aber eine schöööne Fahrt. Man sieht so viel von der Landwirtschaft. Weinfälder so weit das Auge reicht, sie sind war noch nicht grün aber das kommt dann im Sommer! Entlang der Straße gibt es immer wieder einzelne Betriebe/Höfe, die meistens in einem Hofladen oder Restaurant ihre eigenen Produkte anbieten. Man kann die Straße also als Feinschmecker Route sehen, die anfing mit einem Milchhof der Käse verkauft hat – göttlich! Wir sind reingekommen und konnten sofort probieren. Weichkäse, harter bröckeliger, Feta und auch Ziegenkäse, dazu natürlich Cracker. Es ist ein tolles Feeling – alles riecht ganz anders, die Leute sind anders und seehr open-minded, das Essen ist ein absoluter Gaumenschmaus und die Preise sind, im Vergleich zu den sonst so teuren Supermarktprodukten, auch absolut in Ordnung. Okay, weiter geht’s! An den Höfen die Wein abieten haben wir nicht gehalten, da es sich mit Max nicht gelohnt hätte, aber ich werde das mit ein paar Mädels oder so bestimmt mal nachholen!

Nächster Stop war ein kleiner Ort der fast malerisch aussah, lauter süße kleine Cafés, Boutiquen, Restaurants und gaanz viele alte Autos (mit alten Menschen). Hier haben wir halt gemacht um uns ein ländliches Bio-Lunch zu gönnen. Ein Traum, das Licht war soo schön, man kann sich einfach nur wohl fühlen. Die Atmosphäre in dem Café war niedlich, lauter Blumen und rustikale ländliche Möbel, super freundliche und fröhliche Bedienung und seehr ausgefallene Angebote. Ich hab mich für den Quinoa Salat entschieden, mit Avocado, Erbsen, feinstem Feta und eben allerlei Grünem – sehr lecker und alles Produkte von den umliegenden Höfen, wechselt alle paar Wochen. Dazu ein Ginger Beer! Und natürlich, wie in jedem Café/Restaurant/Bar eine Flasche Wasser für jeden Tisch for free! Das Café hatte nebenan sogar einen dazugehörigen Laden der in Deutschland als Feinkostladen gelten würde. Suzy hat auch hier etwas Käse und Gewürze gekauft. Der Käse ist Ziegenkäse und schmeckt fast so wie der Deutsche nur naturnaher, ich kann es nicht beschreiben, es ist als würde man den Käse auf ner saftig grünen Weide essen. Frisch und echt!

Weiter geht’s zur Yarra Valley Chocolaterie & Ice Creamery in Yarra Glen. Eine „Fabrik“ mit Verkaufsraum bzw. eher Halle mitten im Nirgendwo. Man kommt rein und vor einem direkt 3 große Schalen mit Schokotröpchen zum Probieren (weiß, dunkel und vollmilch) sehr lecker! Doch man kann nicht nur Schokolade in allen Formaten und Arten kaufen sondern auch Kakaoprodukte (ein paar Kostproben sind zu Weihnachten in einem Paket auf dem Weg nach Bötersen). Das hausgemachte Eis haben wir uns zum Abschluss auf einem Abhang (und suuper Aussichtspunkt) gegönnt. Ich hab noch nie so gutes Eis gegessen! Und das sag ich nicht nur, weil ich hier in Australien bin und sowieso von allem begeistert bin, es ist wirklich awesome!

Schokolade macht aber soo pappsatt, dass wir auf dem Rückweg alle im Auto eingeschlafen sind (bis auf Kim, der musste ja fahren :D). Zum Nachtisch gab es heute frisch gekaufte Choco Rocks mit Schaumfüllung in Pink und Weiß mit ganzen Nüssen! Davon kann man guuut schlafen! In diesem Sinne - bis die Tage!

 

 

         erstes Mal Kochen lief erstaunlicherweise seehr gut! - wie auch anders bei sonem klasse Teil! Blick von Southbank über den Yarra River in Richtung City da wurd einfach mal ne Einkaufsmall um ein Haus drumrum gebaut und dieses Haus hat - einen rieesigen Turm der in einer Glaskuppel endet! Melbourne Graffiti kuriose Dinge .. Public Viewing Melbournes Eiffelturm die Polizei - wer da mit muss darf keine Platzangst haben! 'n Snack am Wasser :-)  Hofladen - Max war seeehr müde .. Choco Rocks! grooße Auswahl (links im Bild Suzy & Max)   Quinoa Salat! *_* Feinkostladen in Yarra Glen  ... Suzy im Laden happy Max :-) ein Abend zu zweit      

Mittwoch, 24.09.2014

first trip to melbourne city

Mein Jetlag verschwindet von Tag zu Tag, ich fühl mich deutlich fitter und kann vieel besser aufstehen. Einschlafen zwar noch nicht so gut aber das wird auch noch (spätestens wenn ich mich an diese Bettdecke gewöhnt hab). Es ist zwar erst der 4. Morgen aaber ich hab schon ein bisschen was von den häuslichen Gewohnheiten (besonders Max') mitbekommen, nicht nur, dass er um Punkt 7 ins Bad rennt, danach setzt er sich vor (!) das Sofa mit einer Auswahl an Kuscheltieren und schaut das Kinderfrühprogramm - jaa, jetzt weiß ich wofür es ''gut'' ist! Meine Aufgabe ist dann die morning routine, d.h. auch aufstehen, Tee aufsetzten, Toast in Toaster, ab ins Bad fix fertig machen und dann gibts Frühstück für uns beide. Jaa, die Zeit im Bad reicht mir bis Tee & Toast fertig sind. Ich hab nämlich festgestellt, dass es meinen Haaren besser geht wenn ich abends dusche, außerdem föhn ich sie nicht mehr seit ich hier bin. Aalso spart das ne Menge Zeit, die ich eendlich mal ins Frühstück investieren kann, was bei mir sonst auch eher unüblich gewesen ist. 

Kim hat sich wohl eine Erkältung eingefangen (obwohl ich eher glaube er hat einfach nur Heuschnupfen) und ist heute zuhause geblieben. Max hatte keine Lust auf Daycare (noch sind Schulferien und da ist nicht so viel los - verständlich) und so ist kurzerhand seine Oma vorbei gekommen und die beiden sind ziemlich fix in den Zirkus abgehauen.   Ruhe! Vorallem kein Fernsehgebrabbel mehr!   Suzy hat statt normaler Arbeit heute auch nur ein Meeting in Melbourne, also hatte ich mal die Gelegenheit in Ruhe etwas Smalltalk mit den beiden zu führen. Sympathische Menschen, sehr unternehmungslustig und familienfreundlich (damit mein ich die großen Familien beiderseits, die quasi zu einer riesigen zusammen gewachsen sind - USA-UK-Phillipines-Malaysia). Suzy hatte die wundervolle Idee mich mit nach Melbourne zu nehmen, damit wir mir eine Bahncard kaufen können, die sogenannte Myki-Card (gespro. > my key = mein Schlüssel).

Gute Idee - los gehts! Keine 5 Minuten Fußweg und wir sind bei der Station Laburnum, die noch seehr neu ist und furchtbar modernen hellgrauen Beton überall hat, grässlich. Für den ersten Trip in die Stadt hab ich jetzt erstmal Kim's Myki bekommen, da Laburnum keinen Schalter hat. Die Karten werden beim Aus-und Einsteigen an einen Sensor gehalten, der Tagespreis wird beim 1. Mal abgebucht und wenn das Guthaben leer ist, kann man es ganz einfach überall und jederzeit wieder aufladen. Das Prinzip kenn ich aus Barcelona, da hat man allerdings so 10er-Wegwerf-Karten und nicht so eine coole grüne Plastikkarte wie hier in Melbourne! Wer hier mit der Metro fahren will, geht einfach auf gut Glück hin und nimmt den nächst besten Zug, laut Suzy :D Klar, wie auch sonst? Man sagt ja Australier sind chillige Menschen, die die Uhrzeit nicht allzu genau nehmen. Genaau mein Ding! Nach ca. 30 Minuten Fahrt, die extrem spannend war und mich ein wenig reizüberflutet hat, sind wir aus dem Bahnhof mitten ins Gewusel gekommen. Ein grooßer Platz mit lauter verschiedenen Ständen, Musik, Moderatoren, Kameras, Ballgewinnspielen von Hungry Jack's (das ist australisches Burger King) und richtig coolen Leuten! Die Klamotten, die Freundlichkeit und allgemein dieser Individualismus - das ist unglaublich und schon auf dem 1. Blick zu erkennen! Die Mode ist klasse, auch wenn ich sie nicht definieren kann, da hier einfach jeder verschieden aussieht (das würde dir echt gefallen, Sanni!). Jeder läuft mit einem freundlich strahlendem Gesicht durch die Gegend, jeder mit dem man irgendwie zusammen stößt, entschuldigt sich (auch wenns die eigene Schuld war), es ist einfach unglaublich! Sogar Mädels, die ganz in Schwarz gekleidet sind, tragen eine fröhliche und locker-leichte Art nach außen als hätten sie keine Sorgen. Ich war zwar weder in den USA noch in England, aber ich weiß genau was damit gemeint ist, wenn man sagt Melbourne ist eine perfekte Mischung aus beidem, es harmonisiert einfach. 

Suzy ist zu ihrem Meeting und ich bin einfach ein bisschen durch die Gegend geschlendert, da wo es mich gerade hingezogen hat. Ich kann euch nicht beschreiben was ich alles gesehen habe, Melbourne und die Geschäfte, Cafes, Bars, Hotels etc. alles ist so multikulturell, dass es eigentlich etwas ganz neues bildet. So spannend! Wenn ich jetzt beim Schreiben so darüber nachdenke kribbelt es wieder und ich bin froh, dass der nächste Trip für Freitag schon geplant ist! Jetzt verstehe ich auch, wieso ich von so vielen anderen Au Pairs gehört habe, dass das Geld knapp ist .. bei all diesen tollen Sachen! Ergänzend hierzu das Foto und das Video, ich denke weiteres von Melbourne wird noch haufenweise folgen!

Als Suzys Meeting vorbei war, haben wir uns einen Smoothie geholt und sind mit der nächsten Tram zurück. Obwohl es nicht sehr lang war, war es ziemlich anstrengend und wieder zuhause hab ich mich hingelegt und gelesen. Bis Max irgendwann wieder kam, aber zum Glück zieemlich fertig war. Also haben wir nur noch ein paar Runden Uno gespielt und Kuscheltiere speziell Teddys gezählt - 23!!! in allen Formaten und Arten und Klamotten. Das Uno spielen wird immer netter, da ich Max so langsam dazu kriege sich an die Regeln zu halten und nicht so lange Karten aufzunehmen, bis eine 'special card' kommt.  Zum Abendessen gab es Reis mit Huhn in Currysoße, man war die scharf! So langsam gewöhn ich mich an Curry .. soll nicht heißen, dass ich es gerne mag aber mit dem Drumherum geht das eigentlich ganz gut (sorry Mama! :-* .. für das ständige Theater wenn bei uns etwas mit Curry auf dem Tisch stand).

Nach ''Rasta Mouse'' ging es für Max ins Bett und ich hab mich ebenfalls ins Bett zurück gezogen. Davon abgesehen, dass es für mich allein wirklich groß ist, ist es ansonsten verdammt bequem. Typisch Amis, auch was Decken und Kopfkissen angeht (Marie, da bräucht ich von dir auch noch mal nen Rat, was das Bett machen morgens angeht  ). Zum daddeln, chatten und chilln hab ich mir die letzte Milka Tafel gegönnt, mochte wohl keiner Caramel - umso besser für mich *_* ! 

Jub, alles weitere erklärt sich sicherlich von selbst! good night! xxx

 

 

image https://www.youtube.com/watch?v=EjQhXkhOEt0 

Flinders street station

 

Dienstag, 23.09.2014

Sherbrooke Falls

23 Sept 2014 Heute war ein klasse Tag! Nicht, dass die anderen nicht gut waren, aber heute hab ich was von Australiens Flora & Fauna hautnah erlebt! Aber fangen wir von vorne an: nach dem Aufstehen & Frühstücken (some cereals with fruits), hab ich eine kleine Runde Lego Duplo mit Max gespielt. Daran ist ihm aber schnell die Lust vergangen, da sein Flugzeug auf dem Truck nicht so gehalten hat wie er wollte. Fast rasend vor Wut, war er kurz davor alles durch die Gegend zu pfeffern, wie 5-jährige eben so sind. Wie gut, dass er Bananenkrokodile noch nicht kannte und ich ihn so ziemlich schnell runterbringen konnte. Okay, sind die klassischen Spielsachen alle doof (Puzzle ging auf dem Teppich auch nicht so gut) musste die Xbox angemacht werden. Max spielt nicht oft, denn eigentlich gehört sie seinem Papa, der auch irgendwie noch seine Kindheit nachholen will. :D Deeswegen musste ich ihm immer wieder helfen, bis ich letzendlich allein gespielt hab, er aber einen riesen Spaß dabei hatte mir zu zuschauen wie ich Mr. Incredible durch die Gegend steuer und Roboter verprügel. Ein interessantes Xbox Game allerdings, denn es funktioniert ganz ohne CD. Man stellt einfach die jeweilige Figur des Spiels (ausschließlich Disneycharakter) auf die vorgesehene Plattform und schon startet es ganz von allein – “Xbox – Disney Infinity’’.

Das ganze wurde glücklicherweise aber auch schnell beendet, denn Suzy hatte die wunderbare Idee den Lunch als Picnic zu gestalten. Ein Picnic ist hier doch nicht mit einer Decke und nem Körbchen auf ner Wiese, sondern Barbie (BBQ) im Wald auf Picnicbänken. Bring your own, der Grill ist schon da – ich dachte erst das wären Mülltonnen zur Mülltrennung aber das waren tatsächlich Gasgrille, die jeder benutzen konnte wie er will und fast in jedem öffentlichen Park/Wald rumstehen. 30 Minuten Autofahrt durch die Stadt und plötzlich sah alles ganz anders aus, wir waren im Sherbrooke Forest Car Park. Ein Park der Bäume, Vögel und eben Picnic Plätze beheerbergt und jetzt zu den Schulferien ( 2 weeks) und Frühlingsbeginn richtig gut besucht war. Ich hatte erwartet, dass man hier Eintritt zu zahlen hat, Suzy meinte aber das wäre eine Unverschämtheit wenn man für die Natur als solche Eintritt bezahlen müssten. Überall roch es nach Wurst und Fleisch und man hat hin und wieder vor lauter Vogelgeschrei sein eigenes Wort kaum verstanden. Aber es war trotzdem soo schöne Luft, frisch und gesund, das hat direkt einen klaren Kopf gemacht. Doch der Blick nach oben war schon etwas beängstigend, ich kann nicht sagen wie hoch die Bäume waren, aber sie waren verdammt hoch! Dann hing überall an den Bäumen die Rinde herunter, als würden sie sich selber schälen. Das ist aber ein normaler Vorgang der Natur, denn die Borke wächst mit dem Stamm nicht mit und platzt deshalb einfach ab, hängt am Baum rum oder fällt auf Leute herunter – mich zum Beispiel (was aber auch irgendwie wieder typisch ist). Durch den Wald führen verschiedene Trampelpfade die unterschiedliche Längen haben. In Mitten von Farn, Eukalyptus und sämtlichen anderen Pflanzen- und Baumarten ist es einfach verdammt entspannend der Natur zu zuhören und diese Dinge auf sich einwirken zu lassen. Dazu kommt noch die Sonne, die an manchen Stellen wunderbar durch das Grün schien und hin und wieder trotz den 20 Grad echt knallig war – Ozonloch sei dank!

Überall im Park/Wald hat man Kakadus und andere Vögel mit krassen Farben gesehen, es gab sogar offene Gehege in denen sie mit Hilfe von Futter zur Schau gestellt wurden, doch eigentlich leben sie ziemlich frei und wild im Wald – wenn nur der Mensch nicht wär.. Ein Paar Kilometer weiter gibt es einen ähnlichen Wald (nur ohne Restaurant und Gehege). Dieser führt u.a. zu einem kleinen Wasserfall, was wir in Deutschland Bach nennen würden. Der trotzdem uunendlich laut war und schon nach den ersten Metern im Wald zuhören war. Das spektakülärste daran waren eigentlich eher die ungesicherten steilen Abhänge entlang der Trampelpfade und die Brücke über die Wasserfälle. Man hatte echt ziemliches Regenwaldfeeling, da alles relativ feucht war und es gab sogar Bäume in denen man verschwinden konnte, locker auch mit 5 Personen (allerdings nur Heidi Klum Maße). Was mir aufgefallen ist, die Insekten scheinen hier recht wenig zu sein, das einzige was mich genervt hat waren die Ameisen, die zwar super winzig sind aber dafür eben doppelt so viele.

Das Klima in solchen Wäldern ist verdammt anstrengend, man ist aufgrund der Sonne und der frühlingshaften Temperaturen in Pullover rumgelaufen. Da die Luftfeuchtigkeit aber so hoch ist, die Wege hin und wieder ziemlich steil sind und an manchen Stellen die Sonne ungebremst auf einen raufknallt, kommt man doch relativ schnell ins Schwitzen und auf dem Heimweg bin ich auch direkt weggenickt. Tanken geht hier übrigens auch per Prepaid Karte, was echt praktisch ist und einen guten Überblick verschafft an dem was man so pro Monat ausgibt. Der Sprit ist aber auch vergleichsweise günstig 1,49 und 1,58 A$. Suzy war dann noch kurz einkaufen, während Max und ich im Auto geblieben sind und rumgealbert haben. Es gibt hier sehr strenge Regeln, was Kinder in parkenden Autos betrifft und es wird extra Geld ausgegeben für Leute die sowas im Parkhaus kontrollieren. Daumen hoch!

Zuhause angekommen gabs noch ne Runde UNO mit „Rawr“, „Teddy“, den „Koala Buddys“ und Co. und dann gabs auch schon das abendliche Bad für Max. Zum Abendessen hatten wir heute Taccos, fast wie Zuhause! Ich hab mich nur nicht getraut sie zu zerbröseln, da irgendwie alle anderen (sogar Max) es geschafft haben, sich die Dinger so in den Mund zu stopfen. Nach dem Essen hat Kim mir ein Handy mit der neuen Sim Karte gegeben und mir geholfen es einzustellen. Ein rieesiges Handy (Samsung Galaxy Note), das zuuum Glück keine deutsche Spracheinstellung hat (bei meinem hat die Faulheit gesiegt und es ist nach wenigen Stunden wieder komplett auf deutsch eingestellt gewesen). Die Handynummern hier in Australien sind alle städtespezifisch, d.h. 04*** ist Melbourne, 03** Sydney etc. sehr cool!

Zum Schluss noch eine Gute Nacht Geschichte für Max und daaann hab ichs mir auch schon im Bett bequem gemacht. Morgen geht’s früh hoch, denn Suzy muss wieder arbeiten und Max hat Daycare. Was so viel bedeutet, dass mein erster richtiger Au Pair Tag um 7:00 anfängt, wenn Max wie ein verrückter zur Toilette trampelt – da brauch man keinen Wecker! In diesem Sinne – have a nice day/night/ whatever, bis die Tage!

 xx

 

P.s. ein kleiner erster Video Versuch http://youtu.be/Vx6bbueyIeE  Es war schon verdammt anstrengend und viel Mühe hab ich mir ehrlich gesagt auch nicht gegeben, sorry. Zum Ende hin hab ich dann auch verpeilt auf Stop zu drücken, an dieser Stelle - sorry Suzy! Aber mit Hilfe der Bilder lässt sich eigentlich ein recht guter Eindruck vermitteln - hoffe ich! :-) 

An Papa: schau dir mal auf der Karte die Straßen zum Sherbrooke Wald an, die hatten mit unter eine 20%ige Steigung/Senkung und sind ein absolutes Highlight für Biker (vorallem Harley Fahrer) :P 

 Suzy wusste absolut nicht mit der Kamera umzugehen, ..deswegen mein Gesichtsausdruck :D some free cockys (austr. f. Kakadu)

Montag, 22.09.2014

certainly a quiet day

22 Sept 2014  die Nacht war anstrengend, ich wollte schlafen - unbedingt! Aber typisch für mich fingen um 6, als ich grad einschlafen konnte, Bauchschmerzen, eecht unangehnem. Aaaber ich glaube das kommt tatsächlich von dem Wasser hier, es ist sehr chlorhaltig (jedenfalls riecht es im Bad ziemlich danach) doch ich weiß nicht wie stark das aus der Küche ist, denn das riecht komischerweise überhaupt nicht danach und schmeckt fast ein bisschen nach Vio Wasser. Es trinken hier aber wohl alle aus dem Hahn. Naja, irgendwann hab ichs dann auch geschafft und bin um 12 wieder aufgewacht, duschen gegangen und mit Croissants und strawberry jam auf die Terasse gegangen zum Lesen. Suzy hat derweil Bürokram gemacht und gegen 16:30 Uhr sind wir so ca. 15 Min. durch die Straßen und einen wuunderschönen Park - Blacks Walk Reserve (Fotos folgen) gelaufen um Max vom Daycare abzuholen.

Der Daycare fällt von außen kaum auf, ein niedliches Haus in Mitten anderer Häuser in einer vollkommen normalen Wohnsiedlung (siehe 2. Markierung der Karte). Hohe Zäune bzw. Sichtschutz haben hier fast alle und nach hinten raus ist ein riesiger Garten/Playground, komplett eingezäunt natürlich. Und für die Tür gibt es einen 5-stelligen Code, eine Liste zum Ein- und Austragen beim Bringen & Holen der Kinder uund für ca. 50-70 Kinder 20 Erzieherinnen. Aber jeder kennt jeden und alle nennen sich beim Vornamen (inkl. Eltern), echt klasse! Wieder Zuhause gings für Max ab in die Badewanne (wie jeden Abend), während Suzy das Essen vorbereitet hat. Es gab chicken wings mit grünem Spargel (weißer ist hier witzigerweise sehr selten & teuer) dazu Salat mit Tomaten uuund ein fertiges Erbsen/Mais/Reis-Gemisch, etwas trocken aber mit Salat gut zu essen. Mir ist aufgefallen, dass Australier wohl kaum Interesse an irgendwelchen Soßen haben. Es gibt nicht mal eine richtige Bezeichnung für Tomaten Soße, denn tomato sauce ist hier Ketchup! Den gibts allerdings auch nur für die Kleinen oder eben zu Fish & Chips etc. aber wohl niemals einfach so. Dafür gibt es hier die leckersten Schokosaucen für Desserts und süße Coconut Cream als Sahneersatz (für Suzy), meega lecker!

Das Kinderprogramm hier ist mindestens genau so dämlich wie das in Deutschland, obwohl es für mich super ist zum Englisch lernen, da die Aussprache einfach so super sauber ist. Doch es läuft zu den unmöglichsten Zeiten, ich mein ..welches Kleinkind schaut morgens um halb 6 Fernsehen? Was solls, nach dem Kinderprogramm und kleinen Rangeleien auf dem Sofa (macht zum Glück unheimlich müde) hab ich Max ins Bett gebracht und ihm die 3 kleinen Schweinchen vorgelesen, was auch unwahrscheinlich übt, da er einige Sätze schon auswendig kann und es glücklicherweise genau die gewesen sind, bei denen ich mir unsicher war. :D Das zu Bett bringen hat mich selber ziemlich müde gemacht, sodass ich heute echt gut einschlafen konnte. Durchgeschlafen hab ich trotzdem nicht aber dafür bin ich um 9 schon fit gewesen ..

xx 

Freitag, 19.09.2014

G'day Mates :-)

19 - 21 Sept 2014 der Flug war merkwürdig, ich hatte noch lange nicht realisiert wo es hin gehen sollte und so richtig wohl gefühlt hab ich mich auch nicht. Der Abschied von meinen Liebsten war recht kurz aber alles andere als schmerzlos. Ich bin euch so unendlich dankbar!

Das Pärchen, welches von HH bis Dubai neben mir saß, war auch komisch. Jeder trug einen Batzen (!) Zeitungen mit sich (zusätzlich zum Travel Rucksack und Wanderschuhen) der dann in der Rücksitz Tasche im Flugzeug verstaut werden musste. Gelesen wurde nicht eine!

Ich saß am Fenster, was ziemlich praktisch war, denn Dubai sieht bei Nacht einfach unglaublich aus! Das Essen war okay (obwohl ich kein Curry mag, aber bei einem Flug ins Morgenland wohl unerlässlich) und geschlafen hab ich erst am Flughafen in Dubai, nicht sehr bequem aber das waren mir die Nackenschmerzen wert. Meine Sorgen, einen Flug zu verpassen oder mich zu verlaufen waren völlig unbegründet. Es gab immer irgendwen an den ich mich dran heften konnte, außerdem sind Flughäfen ja immer (min. 2-sprachig) beschriftet. Der Flug von Dubai über Kuala Lumpur (wo wir doch aussteigen mussten, nur um durch eine erneute Sicherheits- und Passkontrolle zu watscheln) war auch ganz okay. Ich weiß nicht ob mein Sitzplatz cool war oder der zuvor am Fenster mir besser gefallen hat. Ich saß in der mittleren 4er Reihe rechts am Gang, hinter mir Wand – Toilette – Küche. Neben mir – ein ‘rijjel’ (arab. für ''Mann''), auf dem Weg von Verwandtschaft wieder nach Hause, der mir mit seinem gebrochenen Englisch hin und wieder die Langeweilie vertrieben hat. Hier hab ich trotzdem viel geschlafen, was heißt viel .. 4 Stunden von 17 vielleicht.

Ich war soo krass aufgeregt als das Flugzeug endlich in Melbourne gelandet ist, dass ich kaum aufstehen konnte. Dass ich aber noch 2 Stunden Sicherheitskontrolle vor mir hatte, wurde mir dann nach dem Schalter der Passkontrolle bewusst. Wir mussten uns (max. 10 Leute) der Reihe nach aufstellen, Koffer rechts, Taschen links, aber alles musste auf einem 1m breiten roten Teppich bleiben. Dann hat ein Sicherheitsbeamter einen kleinen Kurzhaar-Golden Retriever an uns vorbei geführt. Ich wusste, dass ich nichts verbotenes dabei hab, trotzdem hatte ich irgendwie Schiss :D Am Ende aller Kontrollen hat Kim (mein Hostdad) schon auf mich gewarten (warscheinlich eeewig) und wir sind im dunkeln Melbournes Highways Richtung neues Zuhause gefahren. Angekommen und erstmal geduscht, vorher hat Kim mir kurz und knapp alls gezeigt, Suzy & Max haben natürlich schon geschlafen aber das Haus ist nicht sehr hellhörig. Also wenn eine Tür zu ist, dann kann in der Küche eine lautstarke Diskussion stattfinden, man hört es einfach kaum (laut Kim) – außer in meinem Zimmer (die Tür ist wohl 2cm zu kurz geraten) kein Problem! Eingeschlafen bin ich um 5? oder 6? ...

uuund wieder aufgewacht um 12:30, der Schlaf hat sich als absolut nicht erholsam herausgestellt obwohl das Bett und die riesige Decke einfach super bequem sind. Naja was solls, ich wollte Max und Suzy unbedingt sehen! Einmal tieef durchatmen und dann wurd ich auch schon suuper lieb von Suzy und eher schüchtern von Max begrüßt und hab direkt barfuß den Garten entdeckt in dem ich einem Fußball hinter her gerannt bin. Suzy hat mir einen Tee gemacht und nach einer nicht ganz Regel getreuen Runde UNO mit Max hat er mir seine Spielzeug Sammlung im Wohnzimmer UND Kinderzimmer gezeigt. Der Garten beherbergt auch so einiges! Nach einem Feuerwehr/Polizei/Kinder Truck von Lego Duplo (sehr fantasiereich) gab es Breakfast zum Lunch – getoastetes Brötchen mit Lachs, Spinat und obendrauf ein Rührei! Mega lecker! Doch der letzte Bissen hat mich echt schwitzen lassen, mein Jetlag geht wohl auch ziemlich auf den Magen. Nach einer Kampfsession mit Spielzeug Pistolen sind wir in ein riesiges Garten Center gefahren.  Das wär das Paradies für dich, Mama! :-)   Es gab sogar Gartengeräte für Kinder von Fiskars! :D Die Auswahl war einfach riesig. In einer Shopping Mall ein paar Kilometer weiter haben wir mir eine Sim Karte gekauft und Max hat ein paar neue Hosen bekommen, aus den alten Frühlingsklamotten ist er einfach rausgewachsen. Wieder zuhause hab ich meinen Koffer ausgepackt, während Kim das Dinner und den Kuchen vorbereitet hat und Suzy mit Max die Terasse geputzt und vorbereitet hat. Um 7pm gabs Dinner mit Suzys Mum (ehemaliges Aupair im Schwarzwald) und Kims Dad und Bruder mit Frau und Baby. Super leckeres Essen und verdammt entspannte Leute. Es gab Salat (von dem ich mir unbedingt noch mal das Rezept holen muss) mit allerlei Grünem inlusive Avocado Stückchen, Paprika und Pilzen in Scheiben. Dazu Kürbis Stücke vom Grill, Lamm in Scheiben, gedünstete Zuckererbsen (ganze Schoten, wie ich sie roh als Kind am liebsten mochte) und mashed beans, was nicht nur vollkommen unattraktiv aussah (homogenes Papiergemisch), sondern auch fast genau so geschmeckt hat. Zum Nachttisch gab es Chocolate Cake komplett Gluten und Milch frei inlusive einem Schokotopping aus Avocadocreme, ..hab ich auch noch nie von gehört aber die Avocado schmeckt man kaum. Seehr schokoladig und mega lecker! Aber ein Stück stopft wie ein ganzer Dr.Oetker Kuchen. Nach dem Kuchen bin ich auch direkt ins Bett, mein Jetlag ist sehr kräftezerrend, zwischenzeitig wär ich fast im Stehen eingeschlafen. Komisch, dass ich jetzt trotz extremer Müdigkeit absolut nicht schlafen kann, denn mittlerweile ist es schon wieder 5:30 am. ich werd mir jetzt Matisyahu (https://soundcloud.com/matisyahu) zum Schlafen anmachen und mal schauen wie viel ich davon noch mit bekomme. Gute Nacht! 

 

P.s. http://youtu.be/9wbyMQ7pX84  Diese Unterhaltunssysteme an den Rücklehnen waren echt klasse (wenn auch nicht ganz zuverlässig). Filme, Dokus und Serien von A-Z in Sprachen von A-Z und Musik inklusive Video (falls vorhanden). Ich hab mir ausschließlich Disneyfilme auf Englisch angesehen (wie man sieht ''A Bugs Life/ Das Große Krabbeln'') und ''Under The Dome'' ebenfalls in englischer Ausführung. Die Decke des Flugzeugs war je nach Tageszeit im Zielland unterschiedlich beleuchtet, von Sonnenaufgang bis Sternenhimmel. Der Himmel ging durchs gesamte Flugzeug, es gab keine Unterbrechung durch Türen oder Vorhänge an der Decke, sah schon klasse aus!